31. Mai 2018    
Post it Hinweise, dass wir eine Quotenregelung für gerade Primzahlen brauchen:

8.) Unter Obama gab es keine.

7.) Keine Ahnung, was sind Primzahlen? Sind die weiblich?

6.) Die ungeraden Primzahlen sind zwar nicht immer leicht zu finden, scheinen gegenüber den geraden jedoch leicht in der Mehrheit zu sein.

5.) Wir brauchen keine Quotenregelung. Die Diskussion lenkt nur von wichtigeren Problemen ab, dem Auftauchen von Bielefeld zum Beispiel.

4.) Nachdem das mit der Frauenquote nicht geklappt hat, versuchen wir es jetzt mal mit etwas Einfacherem.

3.) Warum eine Regelung? Die meisten Leute können sowieso nur bis drei zählen und bis dahin ist alles gerecht verteilt.

2.) In der TOP7-Liste sind die geraden Primzahlen gegenüber den ungeraden ganz klar überrepräsentiert.

Und der beste Hinweis, dass wir eine Quotenregelung für gerade Primzahlen brauchen:

Für die bayrische Regierung klingt alles geil, was das Wort "Quote" enthält.

 

Obige Liste entstand aus 25 Vorschlägen von 6 Personen. Danke fürs Mitmachen. Jeder kann mitmachen, muss sich aber meiner subjektiven Meinung unterwerfen.
-------------------------------------------------------------------------
Dieter Froning, Niederzier Thema, 2, 6
Christian von Normann, Bern (CH) 1, 4, 8
Thomas Vogler, Darmstadt 3
Thomas Klassen, Saarbrücken 5, 7
Barbara Schwartz, Hannover 7
-------------------------------------------------------------------------

(c) 1998-2020 Eicke Ahlers

 

 

 
 
          Diese Liste ist:
        super
        sehr gut
       gut
       mittel
       mäßig
      schlecht
      schrecklich
     
     Ergebnis sehen

Reiter